Filme

Angefangen mich fürs filmen und scheiden zu begeistern habe ich bei einem mehrtägigen Workshop auf der Ars Electronica im Alter von 12 Jahren. Dort haben wir selber ein eigenes Drehbuch geschrieben, Kostüme gebastelt, Locations gesucht, gefilmt, gespielt, geschnitten, vertont und was alles sonst noch dazu gehört. Damals kam dabei ein Detektiv Kurzfilm raus. Doch die Leidenschaft ging nicht verloren, so drehte ich nicht nur Filme zu meinen Projekten, sondern auch zwei Kurzfilme mit meiner Pfadfinder Gruppe. Der erste war ein Harry Potter Kurzfilm. Er handelte davon, dass Harry nach Kempten kommt, weil er von den Todessern verfolgt wird und sich Rat von zwei Hexen holen will.  Der zweite ging über Leute die die fiktive Fähigkeit besitzen, dass sobald sie ihre Augen schließen in einer Traumwelt leben. In dem Kurzfilm „Träume“ kann einer dieser Traumgänger nicht mehr seine Traumwelt verlassen, da sein weltlicher Körper in einem Autounfall gestorben ist. Aber vielleicht gibt es doch einen Weg…

Auch habe ich gefallen daran gefunden, sportliche Aktivitäten zu verfilmen. So sind mehrere Filme vom Snowboarden entstanden, wie wir die Berge hoch wandern und im besten Powder wieder runter cruisen. Dann hat meine Schule mich gefragt ob ich nicht nochmal beim Skilager mitfahren will um mit einem Freund die einwöchige Aktion filmen und zu einer 50 minütigen Dokumentation zusammenzuschneiden. Das kam natürlich sehr gelegen um Unterricht ausfallen zu lassen. 

Leider kann ich die ganzen Filme aus Datenschutz Gründen nicht veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.