Servus,

im Sommer 2019 habe in Kempten im Allgäu mein Abi gemacht. Danach wollte ich erstmal ein Jahr die Welt entdecken und habe in Neuseeland in einer Werft mit angepackt, geschliffen und viel Epoxidharz inhaliert. Nach drei Monaten konnte ich in Vanuatu bei einer NGO anheuern, die mit traditionellen Segelbooten – sogenannten „Vakas“ – Versorgungsfahrten auf die Shepherd-Islands organisieren. Corona hat mich da etwas früher rausgerissen als geplant und ich musste im April 2020 mit dem letzten Flieger leider wieder zurück.

Ich fotografiere gerne und habe auch schon kleine Filmprojekte realisiert. Mein großes Interesse gilt aber dem Bauen und Basteln – hauptsächlich im technischen Bereich. Momentan entwerfe ich einen Stickstoffdioxid-Sensor für LoRa-Netzwerke, um ihn unabhängig vom Mobilfunknetz zu betreiben. Youtube sei Dank, bekomme ich die meisten Anleitungen aus dem Netz. Das Geld für die Bauteile habe ich mir früher als Tutor in der Schule oder auf dem Bau verdient – aktuell arbeite ich als Werksstudent in einer Digitalagentur.

Seit über zehn Jahren engagiere ich mich bei den Pfadfindern in Kempten – davon auch drei Jahre als Gruppenführer. Hier organisiere ich nicht nur Zeltlager oder Radtouren sondern auch größere Fahrten nach Montenegro oder Norwegen. Dabei lernt man zum Beispiel auch für 50 Leute zu kochen – zumindest so, dass jeder satt wird. Bei privaten Reisen bin ich auch gerne auf eigene Faust und mit dem Zelt unterwegs. Ansonsten schwimme ich, spiele Basketball und bin im Winter gern in den Bergen beim Snowbordfahren. Aktuell fange ich in Dresden Maschinenbau an. Mal sehen, wie das mit dem Studieren in Zeiten von Corona so funktioniert ;-)